Volker Schweer Fachanwalt für Familienrecht & Verkehrsrecht

Schadensmanagement

Vorsicht bei Schadensmangement durch Versicherungen
Bei einem Verkehrsunfall wenden sich immer häufiger einige Haftpflichtversicherungen des Unfallverursachers sehr schnell an den Geschädigten.
Sie verweisen den Geschädigten an kostengünstige Werkstätten, beauftragen Sachverständige etc., bieten Ersatzfahrzeuge an etc.. Zudem weisen sie die Geschädigten häufig auf ihre Schadensminderungspflicht hin. Der Geschädigte nimmt dann häufig davon Abstand, unabhängige Berater hinzuzuziehen.

Man sollte skeptisch sein, wenn die Versicherung die gesamte Abwicklung des Schadens anbietet.
Was auf den ersten Blick positiv erscheint, ist auf den zweiten Blick häufig weniger positiv. Die Versicherung hat ein legitimes Interesse daran, den Schaden für sich gering zu halten. Dabei wendet die Versicherung ihre Rechtsauffassung an, die naturgemäß auf Abwehr von Schadensersatzansprüchen ausgerichtet ist.
Durch das Schadensmanagement sollen Rechtsanwälte und Sachverständige ausgeschaltet werden, was dem Geschädigten zum Nachteil gereichen kann.

Der Geschädigte, der den Unfall nicht verschuldet hat, hat Anspruch auf die Einholung eines eigenen Gutachtens, den von der Versicherung vorgeschlagenen Gutachter muss der Geschädigte nicht akzeptieren.
Er kann sich zudem zur Durchsetzung seiner Ansprüche an einen Rechtsanwalt wenden. Die Kosten durch die Beauftragung des Sachverständigen und des Rechtsanwalts muss die gegnerische Versicherung in der Regel in vollem Umfang ersetzen.